Beobachtungsplätze mit Karte

Beste Beobachtungsmöglichkeiten gibt es im Frühjahr und Herbst. In den Sommermonaten Mai bis Juli wird es wegen der Mitternachtsdämmerung vor allem am nördlichen Horizont nicht richtig dunkel. Im Winter und Frühjahr kann Hochwasser einige Gebiete im Naturpark unzugänglich machen. Sie bewegen sich größtenteils in Naturschutzgebieten, in denen die Wege nicht verlassen werden dürfen.

Für die empfohlenen Plätze sind die Koordinaten für Navigationsgeräte angegeben, sowie die dort gemessenen Himmelshelligkeiten. Je größer der Zahlenwert, desto dunkler ist der Himmel. 21.8 mag/arcsec² (Größenklassen/Quadratbogensekunden) ist ein Grenzwert für den dunkelsten Himmel.

Sternenparkkarte mit Beobachtungspunkten, deren Beschreibung hier folgt:

1 Verbindungsstraße Witzke – Görne
N 52.71211, E 12.47787
Himmelshelligkeit 21.78 mag/arcsec²

Die Straße ist sehr schmal, teilweise als zweispuriger Plattenweg ausgelegt, mit einigen Ausweichstellen, die als Beobachtungsplätze genutzt werden können.
Passierende Fahrzeuge können durch ihre Scheinwerfer erheblich stören, allerdings kommt nur ganz selten ein Fahrzeug vorbei. Beobachtungen wurden an einem dieser Ausweichstellen südwestlich des Haselberges gemacht, von wo aus keine künstliche Lichtquelle zu sehen war.

2 Verbindungsstraße Hohennauen-Spaatz
N52.68550, E12.2957
Himmelshelligkeit 21.55 mag/arcsec²

Zweispurige Plattenstraße mit Ausweichstellen. Etwas erhöht von einem Deich aus ergeben sich gute Aussichten. Autoverkehr ist selten.

3 Verbindungsstraße Parey – Gülpe
N 52.69383, E 12.23078
Himmelshelligkeit 21.3 mag/arcsec²

Zweispurige Plattenstraße mit großen Ausweichstellen, an denen Beobachtungen möglich sind. Vorbeifahrende Fahrzeuge können mit ihren Scheinwerfern auf lange Strecken erheblich stören, allerdings ist auch hier der Verkehr nachts sehr gering.

4 Gülper See Nordufer
N 52.75217, E 12.27217
Himmelshelligkeit 21.44 mag/arcsec²

Von der Landstraße Rhinow – Strodehne biegt etwa 2,5 Kilometer hinter dem Ort Kietz eine Stichstraße zu einem Pumpwerk ab. Am Pumpwerk bietet sich ein freier Blick über den Gülper See nach Süden, im Osten können allerdings die Lichter von Rhinow stören.

5 Schwarze Pumpe
N 52.81390, E 12.26340
Himmelshelligkeit 21.55 mag/arcsec²

Südlich von Joachimshof führt eine schmale Stichstraße mit Alleecharakter in nicht allzu gutem Zustand zur „Schwarzen Pumpe“, längs dieser Straße gibt es Durchgänge und Abzweigungen zu den Feldern , die als Beobachtungsplätze meist eine eingeschränkte Sicht haben. Nahe dem Ende der Straße gibt es einen großen Silageplatz mit relativ freier Sicht